LINKE schlägt vor und begrüßt Bürgerbegehren

01. Juli 2018  Aktion, Allgemein, Kommunalpolitik, Presse

Bücherei: Stadtrat Martin A. präsentiert das Ergebnis der Bürgerbefragung: 91% stimmten für den Standort Heugasse. Foto: DIE LINKE

Am Montagnachmittag hatte eine knappe Mehrheit des Gemeinderats von 23 zu 18 Stimmen für den Neubau der Stadtbücherei in der Küferstraße / Kupfergasse gestimmt. Die Argumente waren im Prinzip vorher öffentlich ausgetauscht worden.

So sieht auch DIE LINKE den Umbau eines Denkmals als große Herausforderung und Chance, um es so vielen Menschen wie möglich zugänglich zu machen – eben gerade mit der Stadtbücherei und ihren 1.000 Besuchern täglich. LINKEN Stadtrat Martin Auerbach verglich den Grundriss des Standorts in der Küferstraße / Kupfergasse aufgrund seiner langgezogenen Form mit einem Bumerang und kündigte an: „Wir schlagen ein Bürgerbegehren für den Standort und den Ausbau der Bücherei im Bebenhäuser Pfleghof und seinem Nachbargebäude Heugasse 11 vor, und werden die nötigen Schritte dazu planen und vorbereiten.“

DIE LINKE hatte sich schon darauf eingestellt, spätestens nächste Woche mit dem Sammeln von Unterschriften los zu legen. Nun ist sie positiv überrascht, dass sich dafür schon eine Initiative von Esslinger Bürgerinnen und Bürgern gefunden hat. Wenn MdL und Stadtrat Wolfgang Drexler mit dabei ist, kann dies nur hilfreich sein. LINKEN – Stadtrat Tobias Hardt kündigt an: „Wir wollen und werden uns daran aktiv beteiligen – 5.000 Unterschriften sind kein Pappenstiel. Es ist erfreulich, dass wir fürs Sammeln schon ganz viel Unterstützung zugesagt bekommen haben. Unserer Einschätzung nach hat die Mehrheit des Gemeinderats den Willen der Mehrheit der Bürgerschaft ignoriert. Ob dies so zutrifft, werden wir spätestens beim Bürgerentscheid wissen. Die Bücherei gehört der Bürgerschaft. In einem demokratischen Gemeinwesen ist die Bürgerschaft der Souverän, der die letztendliche Entscheidung trifft.“