Pressemitteilung zur Beleuchtung der Fußwege von RSKN ins Neckartal

26. Januar 2020  Aktion, Allgemein, Kommunalpolitik, Verkehr
LINKEN- Stadtrat T. Hardt

Ab März wird die Geiselbachstraße wegen der Kanalsanierung beidseitig gesperrt. Heute steht im Mobilitätsausschuss erneut die Sanierung und Beleuchtung der Fußwege von RSKN ins Neckartal auf der Tagesordnung. Mit Hochdruck arbeitet die Verwaltung daran, wie sie den ÖPNV und den motorisierten Individualverkehr auf dieses Ereignis vorbereiten kann. Sogar ein Runder Tisch mit Vertretern von vier Bürgerausschüssen wurde eingerichtet. Radfahrer und Fußgänger spielen in den Überlegungen der Verwaltung offensichtlich keine Rolle. Dabei erreicht man in zehn Minuten zu Fuß über die Staffeln von Rüdern nach Obertürkheim bzw. von der Neckarhalde nach Mettingen die S- Bahn. Mit dem Pkw geht es nicht schneller.

Bereits am 10.12.2018 wurde der Antrag der LINKEN im ATU beraten. Dazu steht im Protokoll: Es wird zugesagt, dass die Verwaltung in vorliegender Angelegenheit nochmals mit dem Bürgerausschuss Kontakt aufnimmt, mit dem Ziel so schnell als möglich einen Vorschlag unterbreiten zu können, wie man in der Sache weiter voran komme.

Die Verwaltung legte tatsächlich dem Bürgerausschuss bei einem Gespräch am 29.01.2019 einen Plan vor, in dem die Stromleitung in vandalismussicherem Panzerrohr verlegt und beispielsweise am Treppenrand verschraubt wird. Eine Sachbearbeiterin hatte nach einer Ortsbegehung bereits einen Plan erstellt und die Kosten abgeschätzt. Diese Lösung schien dem Bürgerausschuss wie auch dem Tiefbauamtsleiter Uwe Heinemann die beste zu sein, weil sie die Nachteile einer Freileitung ersetze. Aber gerade diese Variante ist in der heutigen Vorlage nicht enthalten. „Wir würden schon gerne wissen, warum nicht?“, fragt sich LINKEN- Stadtrat Tobias Hardt. Er hatte bei verschiedenen Anlässen immer wieder auf die Sanierung und Beleuchtung der Staffeln hingewiesen und wurde dabei stets vertröstet. Aus seiner Sicht lässt der Beschluss vom 10.12.2018 aber nicht zu, dass die Verwaltung den Willen des Gemeinderats verwirft. Für eine Verkehrswende muss man nicht nur reden, sondern etwas tun und investieren, Wie oft werden ähnliche Summen alleine als „Baukostenentwicklung“ durch die Ausschüsse gewunken? Ein beleuchteter Fußweg von RSKN ins Neckartal ist eine echte Alternative.“

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Hardt