Fraktion

Johanna Renz

Ich bin 1980 in Stuttgart geboren.

2001 kam ich zum Studium der Sozialen Arbeit nach Esslingen, seitdem lebe und arbeite ich hier. Ich bin Fachberaterin für die Kindertagespflege beim Tageselternverein Kreis Esslingen e.V.

 

Seit Juli 2019 bin ich Mitglied im Esslinger Gemeinderat und arbeite in folgenden Ausschüssen mit:

  • Ausschuss für Technik und Umwelt
  • Sozialausschuss
  • Betriebsausschuss städtische Gebäude
  • Betriebsausschuss Stadtentwässerung und -entsorgung

Politische Schwerpunkte:

  • Klimagerechtigkeit und Mobilitätswende
  • sichere Fluchtwege, Asylrecht und Bleiberecht
  • bezahlbare Mieten und sozialen Wohnungsbau
  • Feminismus und Gendergerechtigkeit

Kontakt unter: Johanna.Renz(at)Esslingen.de


Tobias Hardt

 

Ich bin 1963 in Leverkusen geboren und im Bergischen Land aufgewachsen. Für mein Studium der Sozialpädagogik zog ich nach Esslingen, habe hier geheiratet und zwei mittlerweile erwachsene Kinder mit groß gezogen.

 

Seit 2014 bin ich Mitglied im Esslinger Gemeinderat und arbeite in folgenden Ausschüssen mit:

  • Mobilitätsausschuss
  • Ausschuss Bildung Erziehung und Betreuung
  • Betriebsausschuss Städtischer Verkehrsbetrieb
  • Wirtschaftshilfeausschuss
  • Betriebsausschuss städtische Pflegeheime

Politische Schwerpunkte:

  • attraktiver, erweiterter und preisgünstigerer Busverkehr
  • ein attraktives Rad- und Fußwegenetz
  • Erhalt und Schaffen bezahlbaren Wohnraums
  • attraktive Gemeinschaftsschulen mit gymnasialer Oberstufe
  • Gebührenfreiheit in Kindertagesstätten,
  • Fahrtkosten zur Schule abschaffen
  • Teilhabe aller Menschen am öffentlichen Leben in der Stadt; Inklusion

Kontakt unter: Tobias.Hardt(at)Esslingen.de


Martin Auerbach

Martin Auerbach, Jahrgang 1976, seit der Kommunalwahl im Jahre 2019 in der zweiten Amtsperiode im Gemeinderat in Esslingen und seitdem Mitglied des Kreistages.
Politisch ist er schon immer gewesen: Anfang der 90ger Jahre des letzten Jahrhunderts nahm er an seiner ersten Demo „Kein Blut für Öl“ teil. Unzählige folgten, zum Beispiel gegen die Verschärfung des Asylrechts und die Drittstaatenregelung.
2004 in die Mitarbeitervertretung (das kirchliche Pendant zu Betriebs- oder Personalrat) gewählt, trat Auerbach 2007 der Gewerkschaft ver.di bei, erkennend, dass man für gute Arbeit im Betrieb einen starken Bündnispartner außerhalb braucht.
Mit den Protesten gegen Stuttgart 21 und als Augenzeuge des Wasserwerfereinsatzes im Stuttgarter Schloßgarten engagierte er sich politisch, gewerkschaftlich und ehrenamtlich noch stärker.
Im Januar 2014 trat er der Partei DIE LINKE bei, da nicht alles auf der Straße oder tariflich geregelt werden kann. Es braucht in den Parlamenten Verbündete, die sich um die Belange derer kümmern, die nicht zu dem einem Prozent der Bevölkerung gehören, die sich Politik im Zweifelsfall auch „mieten“ kann. 
Als Mitarbeiter einer diakonischen Jugendhilfeeinrichtung in Esslingen ist Auerbach heute zu 50 % freigestellt für die Mitarbeitervertretung.
Er engagiert sich gewerkschaftlich im Bezirksvorstand Fils-Neckar-Alb, in der Bundesfachkommission Sozial- und Erziehungsdienst Fachbereich 3 und in der Tarifkommission Diakonie.
In DER LINKEN ist Auerbach Mitglied der Landesarbeitsgemeinschaften (LAG) Hartz IV und Betrieb&Gewerkschaft, deren Interessen er seit 2019 im Landesausschuss vertritt.
Einige weitere Mitgliedschaften (sowohl passive als auch aktive):
Verband der Verfolgten des Nazionalsozialismus/ Bund der Antifaschist*innen (VVN/BdA) (Revisor im OV Esslingen), MTB-Stuttgart, Interkulturelles Forum Esslingen (im Vorstand), Ärzte ohne Grenzen (passiv), VfB Stuttgart (passiv), Team Esslingen (Handball – passiv), ACE, GUV Fakulta, DGB (Mitglied im Vorstand Kreisverband Esslingen/Göppingen). 
In seiner Freizeit setzt er sich für die Aufhebung der 2 Meter-Regel ein, die für das Radfahren in baden-württembergischen Wäldern gilt, fährt begeistert Mountainbike, spielt Schach, trinkt Kaffee und träumt von einer besseren Welt, in der alle einen kleinen Beitrag leisten, um gemeinsam Großes zu erreichen.

Dafür will sich Martin Auerbach (weiterhin) einsetzen:
Bezahlbarer Wohnraum,
Mindestlohn von mindestens 12 Euro, Entschärfung des Polizeigesetzes Baden-Württemberg,
Abschaffung der „zwei-Meter-Regel“!

Ich arbeite in folgenden Ausschüssen mit:

  • Verwaltungsausschuss
  • Klinikausschuss
  • Kulturausschuss
  • Sportausschuss

Ich vertrete die Fraktion im Ältestenrat.

Politische Schwerpunkte:

  • Bezahlbarer Wohnraum und alternative Wohnprojekte
  • gewerkschaftliche Themen und Tarife
  • Kultur und Zusammenleben in der Stadt
  • Förderung von Sport- und Vereinsleben

Webauftritt von Martin Auerbach

Kontakt unter: Martin.Auerbach(at)Esslingen.de


Werner Bolzhauser

War von 2009 – 2016 der gewählte Vertreter der Linken im Gemeinderat.