Ampeln auf Fußgängerfreundlichkeit umschalten

09. August 2020  Aktion, Allgemein, Kommunalpolitik, Verkehr

DIE LINKE will sich jetzt dem Ärgernis annehmen, dass Fußgänger*innen am Altstadtring, an der Schorndorfer Straße und an vielen anderen Hauptstraßen ewig warten müssen. Aus Sicht der LINKEN tragen Menschen, die sich zu Fuß fortbewegen, dazu bei, dass die Umwelt vor Lärm und Luftverschmutzung geschont wird. Folglich sollen Fußgänger*innen auch im Straßenverkehr Vorrang erhalten, wo dies möglich ist und nicht durch langes Warten an Fußgängerampeln bestraft werden. Optimalerweise führt ein flüssigerer Fußverkehr dazu, dass mehr Menschen sich zu Fuß fortbewegen. DIE LINKE weiß, dass dies keine einfache Aufgabe wird – Esslingen ist eine autogerechte Stadt. Für die Verwaltung steht der flüssige Autoverkehr an erster Stelle. Stadtrat Tobias Hardt ist optimistisch: „Wir sind ja nicht die einzigen, die dieses Problem erkannt haben und hoffen daher auf Unterstützung im Gemeinderat.“ DIE LINKE ist sich um die Komplexität des Themas in Bezug auf die StVO und ggf. einem vermehrten Schadstoffausstoß beim Anfahren bewusst. „Aber deshalb können wir das Problem nicht aussitzen“, gibt sich Tobias Hardt kämpferisch.

DIE LINKE bleibt bei den Ampeln nicht stehen, sondern will zudem erreichen, dass Gehwege ihrer ursprünglichen Funktion zurückgeführt werden. In Esslingen gibt es Gehwege, die trotz Verbotsschildern systematisch zugeparkt sind. Dabei werden von den Falschparkern Parkplatzmangel als Grund genannt. Allerdings nehmen sie dabei billigend in Kauf, dass sie auch Menschen mit Kinderwägen oder Kleinkindern an der Hand, mit Rollatoren oder Rollstühlen auf die Straße drängen und somit gefährden. Das können wir nicht hinnehmen.