Antrag: Nachbesserungen der Fahrradwege auf dem Zollberg

22. August 2019  Aktion, Allgemein, Kommunalpolitik, Verkehr
Fraktion DIE LINKE im Esslinger Gemeinderat: J. Renz, M. Auerbach und T. Hardt

Die Fraktion DIE LINKE im Esslinger Gemeinderat beantragt, dass an verschiedenen Stellen die Fahrradwege auf dem Zollberg nachgebessert werden.

  1. Auf dem Fahrradweg an der Zollbergstraße entlang steht ein Mast für die Oberleitungen der Busse mitten auf dem Fahrradweg. Dieser muss zumindest gut umfahren werden können und als Hindernis farblich markiert werden, um Unfälle zu vermeiden.
  2. Am Festoknoten muss für eine Aufstellfläche von Fahrradfahrer*innen an der Ampel gesorgt werden, so dass dahinter der Radverkehr sicher fortgeführt werden kann.
  3. In der Planung des Fahrradwegs von der Pliensauvorstadt nach Ostfildern müssen die Ampel auf Höhe der Abzweigung zur Mutzenreisstraße und ein Kirschbaum in unmittelbarer Nähe versetzt werden.
  4. An der Champagnestraße von Weil nach Ostfildern führt ein geteerter Weg, der kurz vor Einmündung der Hohenheimer Straße als Feldweg endet. Dieses 130m lange Teilstück würde Ostfildern, Zollberg und Weil miteinander verbinden. Deshalb beantragen wir, dass dieses Teilstück jetzt geplant und beim Bau des Radwegs nach Ostfildern gebaut wird.

Begründung:

Wie man der Presse entnehmen konnte wurde von den Radverbänden die fehlerhafte Planung und Ausführung der Radwege aufgezeigt. Während für den motorisierten Individualverkehr (MIV) die Straßen erneuert und ausgebaut werden, werden Radfahrer*innen einige Hindernisse zugemutet. Aus Sicht der LINKEN wird so das Ziel des Umstiegs vom MIV auf den Umweltverbund erschwert und der finanzielle Aufwand dafür deutlich geschwächt. Die unterschiedliche Herangehensweise wird vor allem mit der fehlenden Aufstellfläche an der Ampel am Festoknoten deutlich. Die Ampel führt über vier funkelnagelneue Spuren, während für Radfahrer*innen eine Aufstellfläche fehlt.

In der Beschlussvorlage zur Hangsicherung und Erneuerung der Zollbergstraße wurde zwar der Bau eines Radweges hervorgehoben, nicht aber der Mast für den O- Bus, der in der Mitte des Radwegs steht. Ähnliches gilt für die Planung des Radwegs von der Pliensauvorstadt nach Ostfildern sowie das fehlende Teilstück an der Champagnestraße. Wenn die Stadt Esslingen sich ernsthaft den Ruf einer fahrradfreundlichen Stadt erarbeiten will, muss sie schon in der Planung an dieses Ziel ernsthafter herangehen.

Finanzierung:

Die Fraktion DIE LINKE schlägt vor, die finanziellen Mittel für die Nachbesserungen aus dem Etat für jährliche Straßenausbesserungen zu entnehmen.

Für die Fraktion DIE LINKE

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Hardt