Fluchtursachen bekämpfen

30. November 2019  Allgemein
Krieg bringt Zerstörung, Tod, Elend und Flucht mit sich. DIE LINKE lehnt als einzige Partei Kriegsbeteiligung deutscher Soldaten und Waffenexporte konsequent ab. Foto: DIE LINKE

Weltweit sind laut UNO 70,8 Millionen Menschen auf der Flucht. Etwas mehr als die Hälfte von ihnen sind Vertriebene im eigenen Land. Mehr als die Hälfte der Flüchtlinge sind Kinder unter 18 Jahren.

Die größte Gruppe der Geflüchteten sind Menschen aus Syrien. In Deutschland kommt jedoch nur ein verschwindend kleiner Teil der Geflüchteten an. So wurden letztes Jahr  162.000 Anträge auf Asyl in Deutschland gestellt, 2019 bisher circa 40.000 weniger.

Was sich in diesen Zahlen deutlich zeigt ist, dass die Mauer, die Europa an seinen Außengrenzen aufgebaut hat viele Menschen davon abhält Schutz und ein menschenwürdiges Leben zu finden. Im Mittelmeer findet keine staatliche Seenotrettung mehr statt. Die libysche Küstenwache wird mit EU-Geldern unterstützt um Menschen auf der Flucht mit Gewalt nach Libyen zurück zu bringen; von wo sie mit knapper Not entkommen sind.

Auf griechischen Inseln werden in überfüllten Lagern Geflüchtete festgehalten. Unter elenden Bedingungen müssen tausende Menschen dort ausharren und auf die Bearbeitung ihrer Asylanträge warten. Europa tut viel um sich den UN-Menschenrechten zu entziehen – deshalb haben mehrere Anwälte Klage gegen die EU vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte erhoben.

Hier gibt es aber auch Menschen, die dies nicht ohne weiteres hinnehmen möchten. So hat sich mit der Seebrücke Bewegung ein breites Bündnis an Menschen zusammen geschlossen, die die Regierung auffordert, aktiv zu werden und sich für Flüchtlingsrechte einzusetzen und sichere Fluchtwege zu schaffen. Auch das OTKM Stuttgart und DIE LINKE setzt sich für die Rechte geflüchteter Menschen in Deutschland und weltweit ein.